Notarp, Hendrik, Kauertz, Alexander, Neumann, Knut & Fischer, Hans E.

Beitrag auf der GDCP-Jahrestagung 2007

Nach Klieme et al. (2003) ist die Operationalisierung der Bildungsstandards für den mittleren Schulabschluss durch Kompetenzmodelle ein wesentlicher Aspekt der Qualitätssicherung und -entwicklung des Schulsystems. Ziel dieses Projekts ist mit Bezug auf die Domänenspezifität des Kompetenzbegriffs (Weinert, 2001) die Entwicklung und empirische Prüfung eines Modells physikalischer Kompetenz. Ausgehend von einem Modell vertikaler Vernetzung (Fischer et al., 2006) und den Arbeiten von Kauertz (2006) zu schwierigkeitserzeugenden Merkmalen von Aufgaben wird ein Kompetenzstufenmodell als Kombination der Dimensionen Kognitive Aktivität, Leitidee und Komplexität (in Stufen) definiert. Auf dieser Basis wird ein Kompetenztest entwickelt. Die benötigten Aufgaben werden nach einer Anleitung konstruiert. Dazu wird eine von Kauertz entwickelte Anleitung erweitert, um zusätzlich zu strukturellen Aspekten auch die Auswahl der Aufgabeninhalte über Concept-Maps zu systematisieren. Das Poster stellt den theoretischen Hintergrund, das Verfahren und den Stand der Aufgaben- und Modellentwicklung dar.\n\n

 

Referenz:
Notarp, H., Kauertz, A., Neumann, K. & Fischer, H. E. (2008). Kompetenzdiagnose im Physikunterricht der Sekundarstufe 1. In: D. Höttecke (Hrsg.), Kompetenzen, Kompetenzmodelle, Kompetenzentwicklung (S. 404-406). Münster: LIT-Verlag.