Schwerpunkttagung

Anmeldung von Schwerpunkttagungenen

Schwerpunkttagungen sollen mit einem kurzen Abstract, welcher die Ausrichtung der Schwerpunkttagung darstellt, schriftlich beim GDCP-Vorstand oder der Geschäftsstelle beantragt werden.

Dokumentation der Schwerpunkttagungen

Die Ergebnisse/Inhalte oder Entwicklungen der Schwerpunkttagungen sollen dokumentiert werden.

  • Erweiterter Beitrag im GDCP-Tagungsband der jeweiligen Jahrestagung im Umfang von bis zu 12 Seiten.
  • Ggf. Poster oder Vortrag über die Ergebnisse auf der jeweiligen Jahrestagung

Kommende Schwerpunkttagungen

Auf Initiative von GDCP-Mitgliedern können jährlich Schwerpunkttagungen der GDCP veranstaltet werden. In den Jahren 2017 und auch 2018 werden voraussichtlich erneut mehrere Schwerpunkttagungen organisiert:

  • Schwerpunkttagung Flensburg durch Lydia Schulze Heuling zum Thema "Inklusion" (8. bis 10. Juni 2017)
  • Schwerpunkttagung in Bochum „Sprache in naturwissenschaftlichen Lehr-Lernprozessen“ (02. & 03. März 2018).

Die letzten Schwerpunkttagungen fanden 2016 in Hannover und Frankfurt, sowie 2015 in Halle und in Münster statt.

 

Schwerpunkttagung Flensburg 2017

„Inklusive naturwissenschaftliche Lehr-Lernprozesse gestalten“

Vom 8. Bis 10. Juni 2017 an der Europa-Universität Flensburg

Inklusion ist spätestens seit der Ratifizierung der UN-Behinderkonvention ein zentrales Thema im aktuellen Bildungsdiskurs. Dabei geht es heute nicht mehr um die Frage, Ob Inklusion im Bildungssystem realisiert wird, sondern um das Wie ihrer Umsetzung.

Nach wie vor kann die Lehrerinnen- und Lehrerausbildung in den naturwissenschaftlichen Fächern weder auf einen breiten, noch systematischen Forschungsstand in den Naturwissenschaftsdidaktiken zurückgreifen. Um virulente Forschungsanliegen zu diskutieren, überregionalen und interdisziplinären Austausch zu fördern sowie neue Zusammenarbeiten zu initiieren findet eine Schwerpunkttagung der Gesellschaft für die Didaktik der Chemie und Physik an drei Tagen, vom 8. Bis 10. Juni 2017, an der Europa-Universität Flensburg statt.

Eine Intensivierung der wissenschaftlichen Vernetzung, insbesondere zwischen den naturwissenschaftlichen Fachdidaktiken, ist auf vielen Ebenen ein dringendes Desiderat. Beispielsweise um (1) die Schärfung des Diskurses auf der begrifflichen Ebene zu fördern, um u.a. an bestehende Diskurse anknüpfen und eigene fachdidaktische Standpunkte entwickeln zu können. (2) Herangehensweisen an die Adaption bzw. Entwicklung von Forschungsmethoden sind vonnöten, um empirisch gesicherte Befunde über Lehr-Lernszenarien in inklusiven bzw. heterogenen Lerngruppen zu erstellen. (3) Austausch praxeologischer Erfahrungen aus Schule und Hochschule, die demokratischen Naturwissenschaftsunterricht unter den Aspekten von Inklusion, Heterogenität und Diversität gestalten – auch um Gelingensaspekte zu eruieren.

Die Schwerpunkttagung ist bewusst offen gehalten. Sie bietet vor allem ein strukturiertes Format, um konzentriert in thematischen Gruppen zu arbeiten, die zu Beginn der Tagung gebildet werden. Ein weiteres Anliegen ist die Dokumentation und Ausarbeitung der behandelten Themen, die nach der Tagung in Buchform festgehalten werden sollen.
Wir würden uns freuen, Sie in Flensburg begrüßen zu dürfen!

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage der örtlichen Tagunsleitung und hier.

Schwerpunkttagung Bochum 2018

„Sprache in naturwissenschaftlichen Lehr-Lernprozessen“

02. bis 03. März 2018

Thema und Ziel der Konferenz
Sprache ist ein zentrales Element in allen fachlichen Lehr-Lernprozessen, dies zeigen zahlreiche übergeordnete Förderinitiativen und Forschungsprojekte, die aktuell laufen. Gleichzeitig ist dies für die Fachdidaktik in den Naturwissenschaften oder auch der Mathematik ein Gebiet, in dem auch die Expertise aus anderen Forschungsdisziplinen im Rahmen interdisziplinärer Arbeiten aufgegriffen werden müsste. So finden sich aktuell Arbeiten zu recht ähnlichen Fragen in der Deutschdidaktik, Kognitionspsychologie, Mathematikdidaktik und eben den naturwissenschaftlichen Didaktiken. Die als GDCP Schwerpunkttagung organisierte, interdisziplinär durchgeführte Konferenz verfolgt daher zwei Ziele: 

  • Die aktuellen Arbeiten zur Rolle der Sprache in mathematisch-naturwissenschaftlichen Lehr-Lernprozessen zu vergleichen.
  • Bezugspunkte zu anderen Disziplinen offenzulegen und auch hier interdisziplinäre Ansätze zu ermöglichen. 

Beides soll die Gründung thematisch fokussierter Forschungsnetzwerke erleichtern. Zu diesem Zweck richtet sich die Einladung zur Tagung nicht nur an Kolleginnen und Kollegen der Gesellschaft für Didaktik der Chemie und Physik, sondern auch an Kolleginnen und Kollegen aus anderen Fachgesellschaften. Expertinnen und Experten aus der Deutschdidaktik, der Mathematikdidaktik, der Biologiedidaktik und der Psychologie oder auch Erziehungswissenschaften sind zur Bewerbung damit gleichrangig zu Chemie- und Physikdidaktiken aufgefordert, sodass sie Ihre Expertise einbringen können

Weitere Informationen finden Sie hier.

Die Tagung wird von Hendrik Härtig (Universität Duisburg-Essen),  Heiko Krabbe (Ruhr-Universität Bochum) und Bernd Ralle (Technische Universität Dortmund) organisert.