GDCP-Jahrestagung 2017

Qualitätsvoller Chemie- und Physikunterricht- normative und empirische Dimensionen

18. bis 21. September 2017, GDCP-Jahrestagung in Regensburg

Die Frage, wie ein qualitätsvoller Unterricht ins Werk zu setzen sei, ist so etwas wie ein Lebensthema der Schulentwicklung, der Lehrerinnen- und Lehrerbildung ebenso wie der täglichen Arbeit von Lehrerinnen und Lehrern im Unterricht.
Annahmen darüber, was den qualitätsvollen Unterricht ausmache, haben meist die Leistungsentwicklung der Schülerinnen und Schüler im Blick, sind aber in der Regel von Werthaltungen oder gar politischen Überzeugungen überformt. Die Schulformdebatte, wiederkehrend in Zusammenhang mit Landtagswahlen in der Bundesrepublik aufflammend, ist
ein prägnantes Beispiel dafür, wie Annahmen über die "gute Schule" mit politischen Werthaltungen oder allgemeineren Überzeugungen zur wünschenswerten Entwicklung unserer Gesellschaft verflochten werden. Die Qualität von Unterricht, auch die des Fachunterrichts in Chemie und Physik, lässt sich in wichtigen Dimensionen feststellen. Doch wonach wird dabei gefragt? Was macht die Qualität aus? Das Tagungsthema verweist auf diese zwei Seiten der Diskussion um die Unterrichtsqualität. Wenn wir über qualitätsvollen Unterricht sprechen,
muss neben empirischen Fragen auch ins Bewusstsein gehoben werden, von welchen Vorstellungen wir ausgehen, was denn Qualität ausmache. Allein die Erreichung fachlicher Lernziele wird es nicht sein, und selbst wer sich darauf beschränkt, wird ohne normative Setzungen nicht auskommen. Kunter und Ewald (2016) beschreiben unter Rückgriff auf Berliner (2005)
den qualitätsvollen Unterricht als einen Unterricht, der effektiv ist (die gesetzten Ziele erreicht) und gleichzeitig "gut", also bestimmten normativen Prinzipien folgt. Ein solches normatives Prinzip kann etwa darin bestehen, Schülerinnen und Schüler zur Übernahme von Mitverantwortung für Ihr eigenes Lernen anzuhalten - eine Setzung, die sich allein aus dem Ziel, fachliche Lernziele zu erreichen, kaum ableiten ließe.
Die Beschäftigung mit der Frage, was qualitätsvollen Unterricht ausmache, hat demnach eine empirische Seite, die Unterricht in seiner Gestalt und seinen Wirkungen beschreibt, und eine normative, die auf Ansprüche, Werthaltungen und Überzeugungen auf der Seite der Gestalter des
Unterrichts verweist.

Wir laden alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer an der Jahrestagung der Gesellschaft für Didaktik der Chemie und Physik 2017 in Regensburg herzlich zur Teilhabe an Information und Dialog über empirische und normative Dimensionen der Qualität von Chemie- oder Physikunterricht ein!

 

Call for papers

Wir freuen uns auf zahlreiche Beiträge aus Ihren Arbeitsgebieten der Chemie- und Physikdidaktik. Um das Tagungsprogramm überschaubar zu halten, bitten wir Sie nur einen Beitrag je Hauptreferent/in anzumelden (Vortrag oder Poster). Als Co-Autor/in können Sie gern mehrfach erscheinen.


Programm

Wie in den letzten Jahren werden das Programmheft und das Gelbe Blatt nicht mehr im Vorfeld der Tagung verschickt, sondern werden elektronisch zur Verfügung gestellt.

Programmheft zur Jahrestagung 2017 (voraussichtlich ab Juni 2017)

Gelbes Blatt zur Jahrestagung 2017 (voraussichtlich ab Juni 2017)

Das Gelbe Blatt erhalten jedoch alle Tagungsgäste wie gewohnt auf der Tagung zusammen mit den weiteren Tagungsunterlagen, zudem liegen 300 gedruckte Exemplare des Programmheftes im Tagungsbüro zur Mitnahme bereit.

Weitere Informationen zu Anreise und Unterkunft finden Sie auf den Seiten der Örtlichen Tagungsleitung.

 

Wichtige Termine:

23. März bis 30. April 2017

Anmeldung von Beiträgen und Symposien einschließlich Titel und Abstract für Vorträge, Poster, Postersymposien, Workshops

23. März bis 08. September 2017

Anmeldung als Tagungsgast

ab 23. März

Online-Registrierung der Methodenworkshops für den wissenschaftlichen Nachwuchs

15. Mai 2017

Ende der Frist für eine Überweisung der Tagungsgebühren von Teilnehmern mit Beiträgen

30. Juni 2017

Ende der Registrierung mit vergünstigter Tagungsgebühr

15. Oktober 2017

Deadline zur Einreichung von Artikeln zum GDCP-Jahresband (s. auch die Autorenhinweise)

 

Kinderbetreuung

Eine Kinderbetreung für die Kinder von Konferenzgästen wird in diesem Jahr kostenfrei angeboten. Kinder unter zwei Jahren können maximal vier Stunden pro Tag betreut werden, Kinder im Alter von 2-12 Jahren maximal acht Stunden. Der Familien-Service der Universität Regensburg übernimmt die Organisation der Kinderbetreuung. Wenn Sie eine Kinderbetreuung während der Tagung in Anspruch nehmen wollen, müssen Sie dies bei Ihrer Anmeldung zur Tagung angeben (Es existiert ein eigenes Feld für die Anmeldung zur Kinderbetreuung). Kinderbetreuungswünsche, welche nach dem 31.07.2017 eingehen, können voraussichtlich nicht mehr berücksichtigt werden, da der Familien Servie der Universität Regensburg ausreichend Zeit benötigt, um genügend Fachpersonal bereit zu stellen.