Doktorierendenkolloquium

In jedem Jahr findet an wechselnden Orten eine Konferenz der Doktoranden und Doktorandinnen statt, die im Bereich der Naturwissenschaftsdidaktiken arbeiten. Die Konferenzen sind als Beratungskonferenzen konzipiert. Ihr vorrangiges Ziel ist nicht die Präsentation fertiger Ergebnisse, sondern die Beratung der Doktoranden/-innen durch ein Publikum aus anderen Doktoranden/-innen und ihren Betreuern/-innen. Die Doktoranden/-innen reisen zumeist mit ihren Betreuern/-innen an. Es besteht die Chance, Weichenstellungen in einem relativ frühen Stadium der Arbeit vorzunehmen, sein Forschungsvorhaben in einen größeren Kontext einzuordnen, die Arbeit besser und zielgerichteter zu strukturieren oder auch Ziele und Methoden besser abgleichen zu können.
Jede/-r Doktorand/-in erhält i.d.R. einmal eine Gelegenheit, auf einem Doktorierendenkolloquium vorzutragen und sich beraten zu lassen. Zu weiteren Doktorierendenkolloquien ist man herzlich als Zuhörer/-in eingeladen, es sei denn, die Tagung ist bereits mit Doktoranden/-innen ausgelastet, die die Tagung noch gar nicht oder selten besucht haben. Beachten Sie bitte die Leitfäden am Ende dieser Seite und weisen Sie auch Ihre Betreuer darauf hin.
Weitere Hinweise entnehmen Sie den Seiten der jeweiligen örtlichen Tagungsleitung.

GDCP Doktorierendenkolloquium 2016

28. Oktober - 30. Oktober 2016, Potsdam
Prof. Dr. Andreas Borowski, Frau apl. Prof. Dr. B. Duvinage

Hinweis zur Projektberatung:  Die Projektberatung dient dazu, den Doktorierenden in unterschiedlichen Phasen der Promotion die Möglichkeit zu geben spezifische Fragen mit Expertinnen und Experten zu diskutieren. Dazu werden in Abhängigkeit vom Doktorierenden-Betreuenden-Verhältnis Kleingruppen gebildet. Erstmalig beim Doktorierendenkolloquium 2016 in Potsdam ist die Projektberatung nur für diejenigen Doktorierenden vorgesehen, die keinen eigenen Vortrag halten.

Hinweise zur Anmeldung von Doktorierenden ohne eigenem Vortrag:

Teilnehmende ohne eigenen Vortrag, welche an der Projektberatung teilnehmen wollen, geben den Titel Ihrer Promotion an, reichen ein kurzes Abstract (1200 Zeichen) ein, geben mind. zwei Schlüsselwörter an und kennzeichnen so den eigenen Beratungsbedarf oder die eigene Beratungsexpertise. Daraufhin erfolgt durch den Nachwuchssprecher/die Nachwuchssprecherin eine Zuteilung von Doktorierenden zu Beratenden. Es sind dabei sowohl Einzel- als auch Beratungen in Kleingruppen in Abhängigkeit vom Doktorierenden-Beratenden-Verhältnis möglich.

Hinweise zur Anmeldung von Doktorierenden mit eigenem Vortrag:

Teilnehmende mit eigenen Vortrag, geben den Titel (70 Zeichen) Ihrer Promotion an, reichen ein etwas ausführlicheres Abstract (3020 Zeichen) ein, geben Beginn und voraussichtliches Ende Ihrer Dissertation und den Betreuenden an. Die Teilnehmenden mit eigenem Vortrag erhalten ab 2016 keine Projektberatung auf dem Doktorierendenkolloquium. Doktorierende, die einen Vortrag mit anschließendem Feedback halten, erhalten die Möglichkeit einen parallel zur Projektberatung stattfindenden Kurzworkshop zu besuchen.

Hinweise zur Anmeldung von Betreuenden und Beratenden:

Wenn Sie bereit sind, sich an der Projektberatung als Beraterin oder Berater zu beteiligen, geben Sie bitte mind. zwei Schlüsselwörter an und kennzeichnen so die eigene Beratungsexpertise. Daraufhin erfolgt durch den Nachwuchssprecher/die Nachwuchssprecherin eine Zuteilung von Doktorierenden zu den Beratenden.

Kommende Doktorierendenkolloquien

27. - 29. Oktober 2017
Essen, Prof. Dr. Elke Sumfleth, Prof. Dr. Maik Walpuski; Prof. Dr. Stefan Rumann

Herbst 2018 in Aachen (Prof. Dr. Heidrun Heinke und Prof. Dr. Josef Riese)

Herbst 2019 in Würzburg

 

Leitfäden

Leitfaden für die Doktoranden/-innen auf dem Doktorierendenkolloquium der GDCP

Leitfaden für Doktorandinnen/Doktoranden

Leitfaden für Betreuer/-innen und Moderatoren/-innen auf den GDCP-Doktorierendenkolloquien

Leitfaden für Moderatorinnen/Moderatoren