Charakteristika von Wettbewerbsteilnehmenden

Köhler, Christine, Bernholt, Sascha, Höffler, Tim N. & Parchmann, Ilka

Beitrag auf der GDCP-Jahrestagung 2014

Eine Herausforderung in der naturwissenschaftsdidaktischen Forschung stellt die Entwicklung eines ganzheitlichen Ansatzes zur Förderung junger Talente in den Naturwissenschaften dar. Hierfür wurde das Individuelle Konzept über die Naturwissenschaften (IKoN) entwickelt, das sowohl Wettbewerbsteilnehmende als auch nicht-teilnehmende Schülerinnen und Schüler hinsichtlich Vorstellungen über Tätigkeitsfelder und Personen, naturwissenschaftlicher Interessen, Kenntnissen und Fähigkeiten und Selbstkonzept bzw. Selbstwirksamkeitserwartung charakterisieren möchte. Für die Erfassung dieser Charakteristika wurden ein Fragebogen und ein Test entwickelt, die in einer Studie mit N = 194 Teilnehmenden verschiedener Wettbewerbe und Nicht-Teilnehmenden zwischen 12 und 16 Jahren (M = 14.60, SD = .98, 46.4% weiblich) durchgeführt wurde. Ergebnisse aus Vorstudien deuten beispielsweise im Bereich des Interesses (Dierks, Höffler, & Parchmann, 2014) auf signifikante Unterschiede zwischen Wettbewerbsteilnehmenden und nicht-teilnehmenden Schülerinnen und Schülern hin.

 

Referenz:
Köhler, C., Bernholt, S., Höffler, T. N. & Parchmann, I. (2015). Charakteristika von Wettbewerbsteilnehmenden. In: S. Bernholt (Hrsg.), Heterogenität und Diversität - Vielfalt der Voraussetzungen im naturwissenschaftlichen Unterricht. Gesellschaft für Didaktik der Chemie und Physik, Jahrestagung in Bremen 2014 (S. 67-69). Kiel: IPN.

Den Beitrag können Sie hier als pdf herunterladen.

Der gesamte Tagungsband, in dem dieser Beitrag erschienen ist, ist ebenfalls online verfügbar.