Forschendes Lernen in der Frühpädagogik und im Sachunterricht

Peschel, Markus, Köster, Hilde & Zimmermann, Monika

Beitrag auf der GDCP-Jahrestagung 2012

Frühe naturwissenschaftliche Bildung ist in den letzten Jahren zu einer Mode-Erscheinung geworden. Doch wie sollen Kinder –von Anfang an– adäquat gefördert werden? Und wie sollen pädagogische Fachkräfte aus-/fortgebildet werden, damit sie dieser Aufgabe (mit Freude) gerecht werden? Die Forschungsansätze der Vortragenden vereint u.a. der Zugang über das forschende bzw. entdeckende Lernen. Untersucht wird, wie Kinder im Vor- und Grundschulalter, Studierende in der Ausbildung und ErzieherInnen in der Weiterbildung durch spezifische Angebote und Lernwelten zum Forschen und Entdecken angeregt werden und dieses Konzept nachhaltig in der pädagogischen Praxis nutzen können. Entdeckendes Lernen initiiert Erkenntnisprozesse, die geprägt sind durch intrinsische Motivation und Selbstorganisation der Lernenden. Die Verweise auf konstruktivistische Lerntheorien, Offene Unterrichtsmethoden und der Vermittlung von Kompetenzen im Sinne einer „Nature of Science“ (NoS) sind dabei elementare Stichworte. Besonders zu berücksichtigen sind dabei in dieser speziellen Altersstufe geeignete Rahmenbedingungen.

 

Referenz:
Peschel, M., Köster, H. & Zimmermann, M. (2013). Forschendes Lernen in der Frühpädagogik und im Sachunterricht. In: S. Bernholt (Hrsg.), Inquiry-based Learning - Forschendes Lernen (S. 542-544). Kiel: IPN-Verlag.

Den Beitrag können Sie hier als pdf herunterladen.

Der gesamte Tagungsband, in dem dieser Beitrag erschienen ist, ist ebenfalls online verfügbar.