Peschel, Markus & Herrmann, Christoph

Beitrag auf der GDCP-Jahrestagung 2009

Eine große Motivation entfaltet der naturwissenschaftliche Unterricht vor allem dann, wenn viel experimentiert wird (Prenzel, Artelt, Baumert et al. 2007, S. 27). Eine Stärkung des eigenaktiv erarbeiteten und prozeduralen Wissen lässt sich besonders durch eine Öffnung der Lernumgebung und damit mehr Schülerorientierung erreichen. Die Öffnung des Unterrichts bzw. mehr Handlungsorientierung beim Experimentieren führt allerdings zu dem Problem der Materialbereitstellung in offenen Lernumgebungen. Vorgestellt wird das Ordnungsprinzip des Grundschullabors für Offenes Experimentieren (GOFEX), das einen der Bausteine der Öffnung darstellt.

 

Referenz:
Peschel, M. & Herrmann, C. (2010). Materialnutzung im Sachunterricht – Einflüsse des Materials auf die physikalischen Anteile des Sachunterrichts. In: D. Höttecke (Hrsg.), Entwicklung naturwissenschaftlichen Denkens zwischen Phänomen und Systematik (S. 455-457). Münster: LIT-Verlag.