Universität Chemnitz

Vom 14.-15. März 2019 findet das 2. Symposium „Lernen digital: Fachliche Lernprozesse im Elementar- und Primarbereich anregen“ an der Technischen Universität Chemnitz statt. Das Ziel der Veranstaltung ist es bestehende Einsichten in Forschung und Unterrichtspraxis zum Einsatz digitaler Medien aus den Fachdidaktiken wahrzunehmen und zusammenzuführen. Interessierte können sich bis zum 30.09.2018 mit einem Vortrag oder einem Workshop-Angebot in deutscher Sprache bewerben.

Weitere Informationen hier.
 

Campus Koblenz

Einladung zur Diskussionen über die Qualität der Lehrerbildung im Rahmen der MoSAiK-Tagung am Campus Koblenz. Die internationale Konferenz “The Interplay of Theory and Practice in Teacher Education“ vom 20.08.—22.08.2018 des Projektes MoSAiK (Modulare Schulpraxiseinbindung als Ausgangspunkt zur individuellen Kompetenzentwicklung) der Universität Koblenz-Landau widmet sich der Frage, wie Theorie und Praxis sinnvoll und gewinnbringend verbunden werden können. Internationale Beiträge geben hierbei Einblick in die Forschung zur Lehrerbildung weltweit.

Weitere Informationen finden Sie hier:
 

CFP: Reflexivität in allen Phasen der Lehrerbildung - Theoretische und empirische Zugänge

Die Gießener Offensive Lehrerbildung lädt für den 08. und 09.04.2019 zum Austausch darüber ein, wie die Entwicklung von Reflexivität als Fähigkeit und Bereitschaft zur professionsbezogenen Reflexion über alle Phasen der Lehrerbildung hinweg gefördert werden kann. Beiträge u. a. zu folgenden Bereichen sind herzlich willkommen:

  • THEORETISCHE VERORTUNG UND KONZEPTION
  • STATUS QUO – Ausgestaltung von Angeboten zu Reflexivität
  • Empirische Erfassung – Operationalisierung und methodisches Vorgehen
  • Empirische Erkenntnisse – Entstehung, Entwicklung und Erklärung von Reflexivität
Weitere Informationen hier.
Durch die Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Fachdidaktik (GFD) existiert seit einigen Jahren die Möglichkeit sich an einer gemeinsamen Übersicht fachdidaktischer Qualifikationsarbeiten zu beteiligen. Diese Informationen werden dann auf unserer Homepage, der Homepage der GFD und dem Fachportal Pädagogik, welches mit dem Deutschen Bildungsserver verknüpft ist, zur Verfügung gestellt. Des Weiteren werden die Daten in die www.prohabil.de – Datenbank eingepflegt.
Durch dieses Vorgehen erhöht sich die Sichtbarkeit fachdidaktischer Forschungsleistung erheblich. Des Weiteren steigt die Wahrnehmung über Google durch die Verknüpfung mit dem Deutschen Bildungsserver und dem Fachportal Pädagogik.
Daher sollten wir als GDCP dieses Projekt unterstützen. Wir möchten Sie daher bitten sich an diesem Projekt zu beteiligen, in dem Sie rückwirkend und auch zukünftig die notwendigen Informationen zu abgeschlossenen Qualifikationsarbeiten (Promotionen und Habilitationen) über die Umfrage (Linke siehe unten) für eine Aufnahme in die Übersicht fachdidaktischer Qualifikationsarbeiten eintragen. Die eingetragenen Daten werden dann einmal jährlich (vorsaussichtlich am 30.09.) an die GFD weitergeleitet.
Umfrage zur Erfassung der Daten Ihrer Arbeit (Der Link findet sich dauerhaft auf der GDCP-Homepage unter dem Register "Service") zur Aufnahme in eine Übersicht fachdidaktischer Qualifikationsarbeiten.

Universität Rostock

An der Universität Rostock sind vorbehaltlich haushaltsrechtlicher Regelungen an der Philosophischen Fakultät, Institut für Schulpädagogik und Bildungsforschung, Abteilung Grundschulpädagogik ab 01.10.2018 befristet für die Dauer von 3 Jahren mehrere Stellen zu besetzen:
Nähere Informationen erhalten Sie hier, hier und hier.
 

Anmeldung zur Jahrestagung der GDCP in Kiel

Der Zeitraum für die kostengünstigere Anmeldung zur Jahrestagung der GDCP endet am 30.06.2018.
Ab dem 01.07.2018 wird eine entsprechend höhere Tagungsgebühr anfallen.
Für die Höhe der Tagungsgebühr zählt das Datum der Überweisung, nicht das Datum der Anmeldung!
Das heißt: Auch wenn Sie sich online bereits vor dem 30.06.2018 angemeldet haben, die Zahlung aber erst nach dem 30.06.2018 eingeht, fallen entsprechend höhere Tagungsgebühren an.
 

ETH Zürich

Invitation to the Swiss Doctoral School of Science Education (4. SDDSE) as ETH Winter School@Monte Verità (20-23/1/2019. The winter school is organized in cooperation with the Swiss association of science education research
(DiNat), with input from researchers in this network, and from experts invited from abroad. 

Further information here.
 

PHYSICAL REVIEW PHYSICS EDUCATION RESEARCH

Editorial: Call for Papers Focused Collection of Physical Review Physics Education Research
Curriculum Development: Theory into Design
Further information here.
 

Für den wissenschaftlichen Nachwuchs werden im Vorfeld der Tagung (Sonntag Nachmittag, Montag Vormittag) wieder zwei Methodenworkshops angeboten. Der erste Workshop fokussiert auf Interventionsstudien in der Fachdidaktik, der zweite Workshop wird zum Thema Typen qualitativer Inhaltsanalyse angeboten. Dieses Jahr kann man sich sowohl für einen als auch für beide Workshops anmelden. Die Kosten für die Teilnahme an einem der beiden Workshops belaufen sich auf 20 €, für eine Anmeldung zu beiden Workshops würden 40 € an Teilnahmegebühr anfallen. Die Anmeldung erfolgt über eine separate Anmeldemaske, der Anmeldezeitraum beginnt ab April 2018. Die Teilnehmerplätze sind auf je 25 Personen pro einzelnem Workshop begrenzt.

Aktuell sind noch Restplätze vorhanden:

Interventionsstudien in der Fachdidaktik: Sonntag noch 5 Plätze  - Montag voll

Typen qualitativer Inhaltsanalyse: Sonntag noch 5 Plätze  - Montag voll

Anmeldelink über die Homepage der GDCP hier.

 

Ersterscheinung RISTAL

Die erste Ausgabe der interdisziplinären und internationalen Zeitschrift der GFD, /Research in Subject-matter Teaching & Learning/ (RISTAL), ist soeben erschienen. Die im /open access /zugängliche Zeitschrift können Sie hier abrufen.

 

Universität des Saarlandes

In der Naturwissenschaftlich-Technischen Fakultät ist in der Didaktik der Primarstufe, Schwerpunkt Sachunterricht  folgender Arbeitsplatz zu besetzen: Gesucht wird eine/ ein: Wissenschaftliche Mitarbeiterin bzw. Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Dienstort: Saarbrücken
Einstellung möglichst ab: 01.08.2018
Beschäftigungsumfang: 50 % der tariflichen Arbeitszeit
Beschäftigungsdauer: 12 Monate - ggf. Option auf Verlängerung
Nähere Informationen erhalten Sie hier.

Philipps-Universität Marburg

Die Jahrestagung der Kommission „Professionsforschung und Lehrerbildung“ vom 05.-07. September 2018 rückt das bisher wenig beachtete Verhältnis von Fachlichkeit und Professionalisierung in den Vordergrund. Es geht u.a. um die Frage, ob und wie sich die je spezifischen fachlichen Perspektiven, Gegenstandskonstruktionen und Weltzugänge in der Vermittlung der Fächer niederschlagen und darauf bezogene Angemessenheitsvorstellungen induzieren.

Nähere Informationen finden Sie hier.

 

IPN Kiel

Am 6./7. Dezember 2018 wird wieder ein gemeinsamer DFG-Antragsworkshop der Gesellschaft für Didaktik der Mathematik (GDM) und der Gesellschaft für Didaktik der Chemie und Physik (GDCP) angeboten. Der Workshop wird am IPN Kiel stattfinden.

Der DFG-Antragsworkshop richtet sich an promovierte und fast promovierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den Didaktiken der Chemie, Mathematik und Physik (inkl. naturwissenschaftlich-technischem Sachunterricht), die bisher keine DFG-Förderung (Sachbeihilfe) erhalten haben und die konkret einen Projektantrag bei der DFG einreichen möchten. An dem Workshop können bis zu 20 Personen teilnehmen. Sollten mehr Anmeldungen eingehen, werden GDM- bzw. GDCP-Mitglieder bevorzugt.

Ziel des Workshops ist es, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei der Ausarbeitung eines eigenen Forschungsvorhabens zu einem DFG-Antrag zu unterstützen.

Weitere Informationen finden Sie hier.
 

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

in der von uns herausgegebenen Reihe "Studien zum Physik- und Chemieunterricht" sind bisher über 250 Bände erschienen. Uns ist aufgefallen, dass die Varianz von verwendeten Formatierungen erheblich ist und ein minimales Maß an Einheitlichkeit im Layout übersteigt. Insbesondere bei zu kleiner Schrift, zu umfangreich gefüllten Seiten, Beliebigkeit bei der Platzierung der Seitenzahlen usw. haben wir uns immer wieder gefragt, ob wir durch Vorgabe einiger Formatierungsregeln das Layout der Reihe konsistenter gestalten sollten.

Sicherlich ist es etwas spät, aber bestimmt nicht zu spät, so dass wir nun das Ergebnis unserer Überlegungen mit der Anlage verteilen und Sie bitten, alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die ihre Arbeiten eventuell in der Reihe veröffentlichen möchten, auf diese Vorgaben hinzuweisen. Natürlich werden bei bereits wesentlich vorangeschrittenen Arbeiten an und mit Texten Kompromisse notwendig sein.

Elke Sumfleth, Hans Niedderer, Helmut Fischler

Die Formatvorlage finden Sie hier.
 

MINT von morgen - Schulpreis 2014

Schulpreis würdigt innovativen Einsatz digitaler Medien

Auch in diesem Jahr loben die Joachim Herz Stiftung und die Initiative „MINT Zukunft schaffen“ e.V. wieder den „MINT von morgen Schulpreis“ aus. Der mit insgesamt 8.000 Euro dotierte Preis ist dem Thema „digitale Medien“ gewidmet. Der Preis würdigt die Eigeninitiative und Leistung von Lehrkräften bzw. Fachdidaktikern, die mit innovativen Konzepten digitale Medien nutzen, um ihren Unterricht für Schülerinnen und Schüler in Mathematik, Natur- bzw. Technikwissenschaften spannend und abwechslungsreich zu gestalten.

Für den MINT von morgen Schulpreis 2014 „Einsatz digitaler Medien im Unterricht“ sind über 30 Bewerbungen aus allen Teilen Deutschlands, von allen Schulformen und aus allen MINT-Fächern eingegangen. Die Jury hatte die schwere Aufgabe, aus einer Vielzahl preiswürdiger Konzepte die Preisträger zu bestimmen.

Der 1. Preis geht in diesem Jahr an ein Kooperationsprojekt der Abteilung Chemiedidaktik der Universität Bremen und der Lise-Meitner Schule Stuhr-Moordeich. Weitere Informationen finden Sie hier.

 

Die niedersächsische Ministerin für Wissenschaft und Kultur Dr. Gabriele Heinen-Kljajić und der Präsident der TU Braunschweig Prof. Jürgen Hesselbach verleihen Ass. Prof. Dr. Alexander Strahl, Thomas Dammaschke und Dr. Torsten Franz den LehrLEO 2014 für das beste Seminar. Die Auszeichnung erhalten sie für ihre Lehrveranstaltung "Experimentierseminar" in der Kategorie "Beste Übung/bestes Seminar". Das Preisgeld von 3000€ ist für die Verbesserung der Lehre gedacht.

Weitere Informationen finden Sie hier:

Preisträger      Pressemitteilung      Lehrkonzept

Klaus-Peter Haupt (Kassel) erhält Johannes-Kepler-Preis 2014

Da er die Astronomie in vorbildlicher Weise fördert, wurde Klaus-Peter Haupt mit dem Johannes-Kepler-Preis 2014 für sein herausragendes Engagement ausgezeichnet. Die mit 3.000 Euro dotierte Ehrung erfolgte im Rahmen des 105. MNU-Kongresses in Kassel. Die Auszeichnung wird vom Verlagsbereich Naturwissenschaften des Cornelsen Verlages gestiftet. Namensgeber ist der Naturphilosoph, Mathematiker und Astronom Johannes Kepler.

Schon von Anfang an widmete sich Haupt der Förderung der Astronomie in der Schule. So gehörte er 1972 zu den Gründungsmitgliedern des Astronomischen Arbeitskreises Kassel (AAK), dessen langjähriger Leiter er ist. Er initiierte den Aufbau der Volkssternwarte in Calden und steht wie kein anderer für die Entstehung des Schülerforschungszentrums Nordhessen, auf dessen Dach – wie könnte es anders sein - ein Planetarium thront. In seiner Laudatio unterstrich Gerwald Heckmann, MNU-Bundesvorstand für Physik, das besondere Anliegen von Klaus-Peter Haupt: „Seine Führungen bei besonderen Himmelsereignissen sind weit über die Schule hinaus bekannt und geschätzt. Sie gehören wie seine Artikel zu astronomischen Ereignissen in der lokalen Presse zum festen Kulturangebot der Stadt Kassel. Seine Vorträge werden von Fachleuten wegen ihrer Qualität immer wieder gelobt und werden gerne und zahlreich von Schülern mit ihren Eltern, Kollegen, den Referendaren seiner Studienseminare und weiteren Interessierten besucht.“ Dirk Boehme, Verlagsleiter Mathe/Naturwissenschaften bei Cornelsen und Stifter des Preises, ergänzt: „Er motiviert seine Schülerinnen und Schüler sowie angehende junge Lehrer mit größtem Eifer und auf eine ihm der konstruktivistischen Didaktik nachempfundenen eigenen Weise, naturwissenschaftlichen Fragestellungen nachzugehen.“

Der Johannes-Kepler-Preis wird alle zwei Jahre vom Deutschen Verein zur Förderung des mathematischen und naturwissenschaftlichen Unterrichts e. V. (MNU) für besondere Verdienste zur Förderung des Astronomieunterrichts verliehen. Der Preis wird vom Verlagsbereich Naturwissenschaften des Cornelsen Verlages gestiftet. Weitere Informationen unter: http://www.mnu.de/physik-astronomie/preise und http://www.cornelsen.de/physik.

Auszeichnung für herausragende Innovationen zum Einsatz digitaler Medien im Physikunterricht

Prof. Dr. Jochen Kuhn und Dr. Patrik Vogt erhalten für das Projekt „New Media Experimental Tools (N.E.T.): Experimente mit Smartphone und Tablet-PC in Physikunterricht und -lehrerbildung“ den „MINT von morgen Schulpreis 2013“ für innovativen Einsatz digitaler Medien. Der Preis wird von der Joachim Herz Stiftung und der Initiative „MINT Zukunft schaffen“ e.V. ausgelobt und ist dotiert mit insgesamt 8000,- €.

Weitere Informationen:
 

Das Rektorat der Bergischen Universität Wuppertal verleiht Herrn Prof. Dr. Johannes Grebe-Ellis den Lehrpreis der Universität in der höchsten Kategorie (für eine Veranstaltung mit über 50 TeilnehmerInnen), verbunden mit einem Preisgeld in Höhe von 5.000€.

Sabine Sauerwein erhält den Robert-Boyle-Preis 2013 für ihr Projekt „Nawi – LoLa, Lernort Labor für Mädchen und junge Frauen“.

Weitere Informationen finden Sie hier.