Schwerpunktleitung Technische Bildung

Fachhochschule Nordwestschweiz

Schwerpunktleitung Technische Bildung 

An der Pädagogischen Hochschule FHNW ist im Zentrum Naturwissenschafts- und Technikdidaktik zum 1. November 2017 oder nach Vereinbarung eine unbefristete Stelle (80-100 %) als Schwerpunktleiter/in Technische Bildung zu besetzen.
Bewerbungsschluss ist der 23. Juli 2017.
Nähere Informationen erhalten Sie hier.

Aktualisierung Fachdidaktische Landkarte 2017

Aktualisierung der Fachdidaktischen Landkarte

Liebe Mitglieder der GDCP,

die Fachdidaktische Landkarte auf unserer Homepage (Register Service) wurde im Juni 2017 aktualisiert. Falls in der aktualisierten Version Änderungen in den Chemie- oder Physikdidaktiken im deutschsprachigen Raum aus Ihrer Sicht noch notwendig sind, nehme ich Ihre Hinweise diesbezüglich gerne auf.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung im Voraus,

Christian Maurer (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)

 

CFP „Frühe naturwissenschaftliche Bildung“

Call for Papers - Frühe Bildung 1/2019

Schwerpunkt „Frühe naturwissenschaftliche Bildung“

Im Schwerpunktheft sollen entsprechende Untersuchungsergebnisse präsentiert werden – dies können auch qualitative Analysen oder erste Resultate / Zwischenergebnisse größerer Studien sein. Manuskripteinreichungen mit dem Kennwort „Naturwissenschaften“ müssen bis zum 01.11.2017 bei den Herausgeber_innen eingegangen sein
Weitere Informationen und insb. Kontaktinformationen finden Sie hier.

Ausschreibung WiMA Kiel

IPN Kiel

In der Abteilung Didaktik der Chemie am Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik an der Universität Kiel ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle einer Wissenschaftlichen Mitarbeiterin oder eines Wissenschaftlichen Mitarbeiters (65 %, E 13 TV-L) befristet auf zunächst 3 Jahre zu besetzen. Eine Verlängerung um ein weiteres Jahr ist möglich.
Nähere Informationen erhalten Sie hier.
Bewerbungsschluss: 15.07.2017

Hinweis auf Ende der Early-Bird-Frist

Der Zeitraum für die kostengünstigere Anmeldung zur Jahrestagung der GDCP endet am 30.06.2017. Ab dem 01.07.2017 würde eine entsprechend höhere Tagungsgebühr anfallen.
Wenn Sie den frühen Anmeldetermin nutzen, überweisen Sie bitte bis spätestens 30. Juni 2017 die Gesamtsumme (Tagungsgebühr + ggf. Abendessen) auf das Konto der GDCP. Sie erhalten nach erfolgter Online-Registrierung eine E-Mail mit Ihrem Anmeldestatus. Für die Höhe der Tagungsgebühr zählt das Datum der Überweisung, nicht das Datum der Anmeldung!

Ausschreibungen HU Berlin

Humboldt-Universität zu Berlin

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in mit 2/3 Teilzeitbeschäftigung E13 TV-L HU; Aufgaben: Fachliche und fachdidaktische Lehre im Grundschullehramt Chemie; Voraussetzung: Promotion 
Bewerbungsschluss: 18.07.2017
Nähere Informationen erhalten Sie hier.

GFD-Tagung 2017

GFD-Jahrestagung 2017 vom 27.-29.09.2017 in Freiburg - Programm

„Fachdidaktische Forschung zur Lehrerbildung“

Im Rahmen der nächsten GFD-Tagung an der Pädagogischen Hochschule Freiburg i. Br. soll zur Frage der fachdidaktischen Forschung zur Lehrerbildung ein interdisziplinärer Dialog zwischen den Fachdidaktiken angestoßen werden. Im Jahr 2017 findet diese Tagung erstmalig in Zusammenarbeit mit der Konferenz Fachdidaktiken Schweiz (KOFADIS) statt.
Eine Anmeldung zur Tagung ist bis Anfang September unter http://www.ph-freiburg.de/gfd2017 möglich; in diesem Zusammenhang ist jedoch zu beachten, dass der Frühbucherrabatt nur noch bis einschließlich 30. Juni 2017 gilt.
Das Programm zur Tagung finden Sie hier.

Promotionsstipendium

Universität Duisburg-Essen

Zum 01.11.2017 (frühester Besetzungszeitpunkt) vergibt das IZfB ein Promotionsstipendium zum Forschungsschwerpunkt: Bildung in der digitalen Welt.
Die Promotion soll sich mit den Implikationen der Digitalisierung für das Verständnis von Bildung,
Bildungsinstitutionen, Bildungsinhalten oder für das Lehren und Lernen beschäftigen.
Nähere Informationen erhalten Sie hier.
Bewerbungsschluss 15.08.2017

GDCP Methodenworkshops JT 2017

Restplätze bei den Methodenworkshops auf der GDCP-Jahrestagung 2017

Im Vorfeld der GDCP Jahrestagung 2017 in Regensburg werden am Sonntagnachmittag (14:30-17:30 Uhr) und am Montagmorgen (9:00-12:00 Uhr)  folgende Methodenworkshops angeboten:
  • Die dokumentarische Methode - Janne Krüger und Hannes Sander
  • Design-Based-Research mit methodisch quantitativem Fokus - Daniel Rehfeld
Die Teilnehmerzahl ist auf 50 Personen begrenzt. Die Plätze werden nach Reihenfolge der Anmeldung vergeben. Die Anmeldemaske finden Sie hier. Die Teilnahmegebühr beträgt 25 €.
 
Es sind aktuell (Stand 06.06.2017) noch ca. 10 Plätze frei.

 

GDCP-Schwerpunkttagung “Sprache in naturwissenschaftlichen Lehr-Lernprozessen”

Einladung zur GDCP-Schwerpunkttagung “Sprache in naturwissenschaftlichen Lehr-Lernprozessen“ vom 2. bis 3. März 2018 in Bochum.
Sprache ist ein zentrales Element in allen fachlichen Lehr-Lernprozessen, dies zeigen zahlreiche übergeordnete Förderinitiativen und Forschungsprojekte, die aktuell laufen. Gleichzeitig ist dies für die Fachdidaktik in den Naturwissenschaften oder auch der Mathematik ein Gebiet, in dem auch die Expertise aus anderen Forschungsdisziplinen im Rahmen interdisziplinärer Arbeiten aufgegriffen werden müsste.
Die als GDCP Schwerpunkttagung organisierte, interdisziplinär durchgeführte Konferenz verfolgt daher zwei Ziele: 
  • Die aktuellen Arbeiten zur Rolle der Sprache in mathematisch-naturwissenschaftlichen Lehr-Lernprozessen zu vergleichen.
  • Bezugspunkte zu anderen Disziplinen offenzulegen und auch hier interdisziplinäre Ansätze zu ermöglichen.
Weitere Informationen zur Tagung finden Sie hier.

GDCP Doktorierendenkolloquium 2017

Das diesjährige Doktorierendenkolloquium der GDCP findet vom 27. Oktober - 29. Oktober 2017 in Essen statt und wird federführend von Prof. Dr. Elke Sumfleth, Prof. Dr. Maik Walpuski und Prof. Dr. Stefan Rumann organisiert.
Eine Anmeldung zum Doktorierendenkolloquium ist vom 17. Mai bis zum 30. Juni 2017 möglich. Weitere Informationen zur Unterkunft und zur Anreise finden Sie auf der Seite der Örtlichen Tagungsleitung.
Einen Link zur Anmeldemaske finden Sie hier.

Symposium MINT - Hochschullehre

TH Nürnberg und DiZ

am 25. und 26. September 2017 findet das 3. Symposium zur Hochschullehre in den MINT-Fächern an der Technischen Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm in Kooperation mit dem DiZ – Zentrum für Hochschuldidaktik statt.
Nähere Informationen hier.

ICASE Newsletter

Newsletter zu ICASE

Seit letztem Jahr ist die GDCP Mitglied in der ICASE (International Council for Science Education). Um Sie auch über Aktivitäten der ICASE zu informieren, wird nun in regelmäßigen Abständen auf den Newsletter von ICASE verwiesen.
Den aktuellen Newsletter finden Sie hier.

Interdisciplinary Science Communication 2017

Interdisciplinary Science Communication 2017

Der Workshop “Interdisciplinary Science Communication 2017” findet vom 10.-14. Juli 2017 zum ersten Mal am Frankfurt Institute for Advanced Studies statt. Ziel des von der Joachim Herz Stiftung geförderten Workshops ist es konkrete, nachhaltige Aktionen in der interdisziplinären Wissenschaftskommunikation zu erarbeiten und zu initiieren.
Nähere Informationen hier.

Primus-Preis für Projekt "Mint-Fight"

Primus-Preisträgerprojekt Februar 2017

Dem Projekt "MINT-Fight" von Prof. Dr. Gunnar Friege ist der Primus-Preis im Februar 2017 verliehen worden. Der Primus-Preis wird jeden Monat an eine zivilgesellschaftliche Initiative vergeben, die in Kooperation mit Kitas, Schulen sowie den lokalen Akteuren vor Ort eine konkrete Herausforderung im Bildungsalltag von Kindern und Jugendlichen aufgreift. Weitere Informationen zum gewürdigtem Projekt finden Sie hier.

Forschung zur Lehrerbildung

Universität Siegen

Call for Papers

Siegener Sommerakademie für Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler Forschung zur Lehrerbildung 11. bis 13. September 2017 an der Universität Siegen.
Call for Papers-Frist: 30.06.2017
Nähere Informationen finden Sie hier:

MINT von morgen - Schulpreis

MINT von morgen - Schulpreis 2014

Schulpreis würdigt innovativen Einsatz digitaler Medien

Auch in diesem Jahr loben die Joachim Herz Stiftung und die Initiative „MINT Zukunft schaffen“ e.V. wieder den „MINT von morgen Schulpreis“ aus. Der mit insgesamt 8.000 Euro dotierte Preis ist dem Thema „digitale Medien“ gewidmet. Der Preis würdigt die Eigeninitiative und Leistung von Lehrkräften bzw. Fachdidaktikern, die mit innovativen Konzepten digitale Medien nutzen, um ihren Unterricht für Schülerinnen und Schüler in Mathematik, Natur- bzw. Technikwissenschaften spannend und abwechslungsreich zu gestalten.

Für den MINT von morgen Schulpreis 2014 „Einsatz digitaler Medien im Unterricht“ sind über 30 Bewerbungen aus allen Teilen Deutschlands, von allen Schulformen und aus allen MINT-Fächern eingegangen. Die Jury hatte die schwere Aufgabe, aus einer Vielzahl preiswürdiger Konzepte die Preisträger zu bestimmen.

Der 1. Preis geht in diesem Jahr an ein Kooperationsprojekt der Abteilung Chemiedidaktik der Universität Bremen und der Lise-Meitner Schule Stuhr-Moordeich. Weitere Informationen finden Sie hier.

 

Alexander Strahl, Thomas Dammaschke und Torsten Franz

Die niedersächsische Ministerin für Wissenschaft und Kultur Dr. Gabriele Heinen-Kljajić und der Präsident der TU Braunschweig Prof. Jürgen Hesselbach verleihen Ass. Prof. Dr. Alexander Strahl, Thomas Dammaschke und Dr. Torsten Franz den LehrLEO 2014 für das beste Seminar. Die Auszeichnung erhalten sie für ihre Lehrveranstaltung "Experimentierseminar" in der Kategorie "Beste Übung/bestes Seminar". Das Preisgeld von 3000€ ist für die Verbesserung der Lehre gedacht.

Weitere Informationen finden Sie hier:

Preisträger      Pressemitteilung      Lehrkonzept

Klaus-Peter Haupt

Klaus-Peter Haupt (Kassel) erhält Johannes-Kepler-Preis 2014

Da er die Astronomie in vorbildlicher Weise fördert, wurde Klaus-Peter Haupt mit dem Johannes-Kepler-Preis 2014 für sein herausragendes Engagement ausgezeichnet. Die mit 3.000 Euro dotierte Ehrung erfolgte im Rahmen des 105. MNU-Kongresses in Kassel. Die Auszeichnung wird vom Verlagsbereich Naturwissenschaften des Cornelsen Verlages gestiftet. Namensgeber ist der Naturphilosoph, Mathematiker und Astronom Johannes Kepler.

Schon von Anfang an widmete sich Haupt der Förderung der Astronomie in der Schule. So gehörte er 1972 zu den Gründungsmitgliedern des Astronomischen Arbeitskreises Kassel (AAK), dessen langjähriger Leiter er ist. Er initiierte den Aufbau der Volkssternwarte in Calden und steht wie kein anderer für die Entstehung des Schülerforschungszentrums Nordhessen, auf dessen Dach – wie könnte es anders sein - ein Planetarium thront. In seiner Laudatio unterstrich Gerwald Heckmann, MNU-Bundesvorstand für Physik, das besondere Anliegen von Klaus-Peter Haupt: „Seine Führungen bei besonderen Himmelsereignissen sind weit über die Schule hinaus bekannt und geschätzt. Sie gehören wie seine Artikel zu astronomischen Ereignissen in der lokalen Presse zum festen Kulturangebot der Stadt Kassel. Seine Vorträge werden von Fachleuten wegen ihrer Qualität immer wieder gelobt und werden gerne und zahlreich von Schülern mit ihren Eltern, Kollegen, den Referendaren seiner Studienseminare und weiteren Interessierten besucht.“ Dirk Boehme, Verlagsleiter Mathe/Naturwissenschaften bei Cornelsen und Stifter des Preises, ergänzt: „Er motiviert seine Schülerinnen und Schüler sowie angehende junge Lehrer mit größtem Eifer und auf eine ihm der konstruktivistischen Didaktik nachempfundenen eigenen Weise, naturwissenschaftlichen Fragestellungen nachzugehen.“

Der Johannes-Kepler-Preis wird alle zwei Jahre vom Deutschen Verein zur Förderung des mathematischen und naturwissenschaftlichen Unterrichts e. V. (MNU) für besondere Verdienste zur Förderung des Astronomieunterrichts verliehen. Der Preis wird vom Verlagsbereich Naturwissenschaften des Cornelsen Verlages gestiftet. Weitere Informationen unter: http://www.mnu.de/physik-astronomie/preise und http://www.cornelsen.de/physik.

Jochen Kuhn & Patrik Vogt

Auszeichnung für herausragende Innovationen zum Einsatz digitaler Medien im Physikunterricht

Prof. Dr. Jochen Kuhn und Dr. Patrik Vogt erhalten für das Projekt „New Media Experimental Tools (N.E.T.): Experimente mit Smartphone und Tablet-PC in Physikunterricht und -lehrerbildung“ den „MINT von morgen Schulpreis 2013“ für innovativen Einsatz digitaler Medien. Der Preis wird von der Joachim Herz Stiftung und der Initiative „MINT Zukunft schaffen“ e.V. ausgelobt und ist dotiert mit insgesamt 8000,- €.

Weitere Informationen: